#110 SherlockSunday: The Crown Diamond (1921)

Warum spielt The Mazarin Stone fast nur in einem Raum? Warum ist die Kurzgeschichte generell ein wenig komisch? Wie versprochen gibt es in dieser Ausgabe eine kurze Analyse zu The Crown Diamond und einigen Anekdoten zu dem Theaterstück. Oder eher der Kurzgeschichte?

Grundsätzliches.

Damit der SherlockSunday letzter Woche ein wenig verständlicher wird, gibt es hier noch ein wenig Hintergrundmaterial. Link zum letzten SherlockSunday gibt es hier.

Mitte: Ist das nun Colonel Sebastian Moran aus “The Crown Diamond”? Oder doch nur Count Negretto Sylvius aus “The Mazarin Stone”?

Der Titel The Crown Diamond hat ebenfalls einen wichtigen Untertitel, der für das Verständnis wichtig: An Evening with Sherlock Holmes. Also ein Abend mit unserem Detektiv Sherlock Holmes. Dies verrät bereits, dass das Theaterstück für einen gemütlichen Abend angelegt ist oder das das Theaterstück nur an einem Abend spielt? Dieser one-act-play, also das einaktige Stück wurde von dem Meister selbst, Sir Arthur Conan Doyle, geschrieben und in dem Bristol Hippodrome veröffentlicht.

Wichtig an dieser Stelle ist auch das genaue Veröffentlichungsdatum: 2. Mai 1921. Vom 16.-22 Mai 1921 wurde The Crown Diamond im Coliseum, London aufgeführt und vom 29. August bis 04. September fortgeführt. Es gab insgesamt 28 Aufführungen. Warum ist das nun wichtig?

Schlägt man nun nach, wann die Kurzgeschichte The Adventure of the Mazarin Stone erstmalig im The Strand Magazine veröffentlicht wurde, so wird einem sofort etwas auffallen. The Mazarin Stone erschien im Oktober 1921. Somit ist The Mazarin Stone eine Transformation, eine Adaption von dem Theaterstück The Crown Diamond! Und das finde ich sehr spannend. Und erklärt auch einige „Merkwürdigkeiten“ der Kurzgeschichte…

Nur ein paar Änderungen.

Ich möchte an dieser Stelle nicht weiter auf den Inhalt von The Mazarin Stone bzw. The Crown Diamond eingehen, da diese nahezu identisch sind. Das „Sherlock Holmes Wiki“, ein sehr tolles Wiki, fasst die Änderungen übersichtlich in Stichpunkten zusammen, die euch an dieser Stelle einfach zitiere:

  • Anstelle von Graf Negretto Sylvius tritt Colonel Sebastian Moran als Gegenspieler auf.
  • Watson erwähnt nicht, dass sie den Trick mit der Wachsbüste schon einmal gemacht haben
  • Nach Holmes’ Ankunft in der Baker Street zeigt er Watson seine neue Alarmanlage, bei der automatisch das Licht ausgeht und eine Sirene ertönt.
  • Später löst Holmes diese Alarmanlage selber aus, um unbemerkt den Platz mit der Wachsbüste tauschen zu können.
  • Das Gespräch zwischen Moran und Sam Merton, nachdem Holmes sie allein gelassen hat, ist deutlich kürzer (siehe Link im Anhang)

Grundsätzlich musste also Colonel Sebastian Moran als Bösewicht herhalten, der natürlich dem Publikum, den Lesern eher bekannt und damit „gefürchteter“ ist. Sonst finde ich, halten sich die Änderungen weitestgehend in Grenzen. Spannender ist es nämlich noch mit dem Hintergrund von The Crown Diamond zu beschäftigen.

The Baskerrette Press

The Baskerrette Press ist nämlich der „Verlag“ in dem The Crown Diamond erst 1958 erschien. Richtig, erst 1958 erschien eine Edition, die das Theaterstück veröffentlichte. Zusätzlich zu dieser Zeitspanne gab es von dieser Edition nur 59 Exemplare. Baring-Gould’s schreibt in seinem Werk Annotated Sherlock Holmes folgendes dazu:

„In point of fact, the playlet was published by the Baskerrette Press in 1958 in an edition of 59 copies. No copies of this beautiful little hardcover volume were ever placed on sale, but one was given to each member of The Baker Street Irregular, Inc., who subscribed to a ‚Sustentation Fund‘ used to meet the expenses of financing the Baker Street Journal.“ (S. 750)

Eine wirklich interessante Geschichte rund um The Crown Diamond… Dies erklärt dann nun auch warum The Mazarin Stone doch komisch ist. Die Erzählweise („dritte Person“) ist nämlich dem Theaterstück zu verdanken, da in dem Stück Watson kaum auftritt. Auch die größte Handlung spielt sich in einem Raum ab. Natürlich konnte in dem Theaterstück nicht ständig die Räumlichkeiten geändert werden…


Quellen:


Zu weiteren SherlockSundays geht es hier.






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.