#70 SherlockSunday: 33+1 Beeton’s Christmas Annual

A Study in Scarlet (Eine Studie in Scharlachrot) ist der Roman, mit dem die große Reise mit Sherlock Holmes begann und immer noch weiterläuft. Ausgangspunkt und Erscheinung war, wie hinreichend bekannt, in Beeton’s Christmas Annual 1887. Es ist bekannt, dass es 33 Originalstücke davon gibt. In den letzten Monaten ist dann ein ‚neues‘ Exemplar erschienen, welches dann der 34. sein würde.

Eckdaten rund um die Ausgabe

Wie bereits eingehend erwähnt ist A Study in Scarlet das Startabenteuer mit dem alles begann. Aber die Erscheinung im Beeton’s Christmas Annual 1887 war für Conan Doyle nicht der Bringer und wurde im Verhältnis zum heutigen Wert verramscht. Nun gilt genau dieses Exemplar von 1887, laut „Antique Trader Vintage Magazines Price Guide“, als das teuerste Magazin der Welt. Ok, alles klar.

Laut Randall Stock, natürlich Mitglied bei den BSI (Baker Street Irregulars), gibt es auf der Welt 33 Kopien von Beeton’s Christmas Annual 1887, die man genau zuordnen kann. Jedoch hat iHear of Sherlock im Oktober eine News veröffentlicht, dass ein weiteres Exemplar gesichtet wurde: bei abebooks.

Das 34. Exemplar.

Klicke zu abebooks

Somit würden aus den 33 bekannten Exemplaren nun ein weiteres dazukommen. Angeboten wird es bei abebooks für $75,000 und wird wie folgt beschrieben:

Das sagt der Verkäufer

First Edition; with the first appearance of Sherlock Holmes. Bound without wrappers or advertisements in contemporary paper-covered boards (very lightly rubbed) with a cloth spine titled ‘A Study in Scarlet.’ The text is unusually fresh. In a custom quarter-morocco slipcase. With four illustrations by D.H. Friston, two of which feature the earliest depiction of Holmes, not yet characterized by the indelible image by Paget the public has held since 1891. Most copies known lack all or part of the wrappers and ads, as the present copy does. We are aware of only two complete copies sold in the last thrity-five years or more. By now, the story of Doyle’s misfortune in publishing this story is well-known; he sold the entire copyright for £25. The Annual sold out quickly, as did the 1888 book edition. The following decades saw hundreds of editions, most of them piracies. While Doyle reaped little benefit from this novel, he didn’t make the same mistake twice. So far as its historical importance goes, it’s all been said before. Suffice it for us to add that in the field of detective fiction (or, perhaps, for popular fiction in general), A Study in Scarlet was the equivalent of the invention of the electric light bulb. All books described as first editions are first printings unless otherwise noted. Bookseller Inventory # 36220

Der Zustand wird allgemein als gut beschrieben, bei der das Papier ungewöhnlich frisch ist. Die meisten Exemplare haben keine Werbung drin, die hier auch fehlt. Das Beeton’s Christmas Annual 1887 war schnell ausverkauft und die anschließende Buchedition 1888 ebenfalls. Doyle verkaufte die Rechte für £25.

Übersicht über die Exemplare

Randall Stock listet auf seiner Seite „best of Sherlock“ (Verlinkung in den Quellen) auf, dass von den 34 Exemplaren:

  • 21 in Bibliotheken sind (Minnesota hat vier, Yale hat 3 Exemplare)
  • Privatkäufer haben alle nur ein Exemplar

Verkäufe der letzten Jahrzehnte

Weiterhin listet Randall Stock die letzten Verkäufe der letzten Jahrzehnte auf, die doch sehr interessant sind:1

2008: $36,500 at Bonhams Oxford for a bound copy without wrappers and most advertisements

2007: $156,000 at Sotheby’s New York for a complete copy with spine in facsimile and some restorations and repairs

2004: $153,600 at Sotheby’s New York for a complete copy that is creased and worn, with a small hole in the front wrapper

2001: $17,625 at Christie’s New York for a bound copy without wrappers or advertisements

1995: $33,120 at Sotheby’s London for a copy with the spine and rear cover in facsimile

1995: $14,375 at Christie’s New York for a copy without wrappers or advertisements and bound in contemporary cloth

1991: $23,100 at Sotheby’s New York for a copy with facsimiles of two pages of advertisements and the rear cover

1990: $125,000 advertised by Peter L. Stern for a complete copy in excellent condition

1990: $57,200 at Sotheby’s New York for a copy that is chipped and somewhat loose, signed by Vincent Starrett and “Barnaby Ross” / “Ellery Queen” on the title-page

1987: $15,000 from a Pasadena collector

1983: $18,000 at the 23rd Antiquarian Book Fair in New York

Meine Sichtung eines Exemplars

eigenes Fotos von der Ausstellung

Ich selbst habe 2015 im Museum of London zu der Sherlock Holmes Ausstellung ein Original von Beeton’s Christmas Annual 1887 sehen können, der aus einer privaten Sammlung von Constantine Rossakis stammte. Zuvor gehörte dieses Exemplar einem gewissen Vincent Starrett. Ach, signiert ist dieses Exemplar von Starrett auch noch!


Quellen:

  1. siehe:  abebooks Auktion
  2. siehe <http://www.bestofsherlock.com/beetons-christmas-annual.htm>
  3. <https://www.ihearofsherlock.com/2018/10/previously-unknown-beetons-for-sale.html>

Zu weiteren SherlockSundays geht es hier.






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.