#80 SherlockSunday: Freundschaft durch Hunde (Rathbone und Bruce)

Ich bin ein riesengroßer Fan der Sherlock-Holmes-Filme mit Basil Rathbone als Sherlock Holmes und Nigel Bruce als Watson. Mit einigen Ausnahmen natürlich… Vielleicht nahmen die Liebe zu Hunden den beiden grandiosen Schauspielern den Schrecken vor dem Hound?

Rathbone und Bruce, die großartige Freundschaft

Wie bereits im Eingangswort geschrieben, bin ich großer Fan der Filme von 1939-1946 mit der Ausnahme der Filme „Die Stimme des Terrors“ (The Voice of Terror) und „Die Geheimwaffe“ (The Secret Weapon). Selbst die späteren Filme sind in meinen Augen gelungen. Denn man sieht in allen Sherlock-Holmes-Verfilmungen die Freundschaft der beiden Darsteller.

Die Freundschaft hielt auch nach den letzten Filmen 1946 an, denn die beiden führten ihre Freundschaft als Sherlock Holmes und Dr. Watson im Radio fort. Leider habe ich dies noch nicht geschafft zu hören. Zum Glück sind die meisten Radiosendungen unter archive.org (Link in den Quellen) zu finden. Insbesondere zur letzten Radioshow gibt es einen zusätzliche SherlockSunday, irgendwann…

Die Freundschaft war jedoch nicht nur durch ihre Persönlichkeiten gegeben, sondern beide waren absolute Hundeliebhaber.

Der kleine Ausflug in die Hundewelt von R & B

Man sieht immer wieder neue Fotos auf Twitter, die auch manchmal nur sehr indirekt etwas mit Sherlock Holmes zutun haben. So auch das Foto von Nigel Bruce, der mit seinen Dachshunden am Pool spielt.

In der Hollywood Community sind beide Schauspieler hinreichend bekannt als bekennende Hundeliebhaber. Insbesondere Rathbone hatte viele, sehr viele Hunde. Zusammen mit seiner Frau Ouida Rathbone (die auch ein Theaterstück 1950 über Sherlock Holmes mit Basil Rathbone schrieb–SherlockSunday #23) hatte Rathbone zunächst den lieben „Moritz“, ein schwarzer deutscher Schäferhund. Moritz ist ihnen sehr ans Herz gewachsen und Rathbone sagte über ihn:

Our friends soon learned that an invitation to us automatically included Moritz.

Der geliebte Schäferhund starb 1933 an Krebs und Basil Rathbone schrieb ein Gedicht über ihn:

Come winter time and summer time,

Come sweet and cleansing rain,

Come spring time and the autumn,

Both sun and moon shall wane,

Come seed time and flowering,

And harvesting the grain,

The Earth will cease and time grow old,

But we shall meet again.

‘Twas not for naught we walked the fields,

The sidewalks and the lanes,

Sharing our hopes, our fears, our doubts,

Beliefs, our joys and pains.

And though I, with human weakness,

Have not always understood,

You with you dog devotion

Blindly believed me good.

Now you will sleep a little while

And dream in peace, please God,

Then one day I shall follow you

And sleep too beneath the sod,

To rise with you and walk again

With a vague sense of remembering

That we had loved in other lives,

Before this new ascending.

Als die Rathbones um 1930 nach Kalifornien zogen, haben sie sich insgesamt 7 Hunde zugelegt. Ich würde mal sagen, dass das dann als Hundelieber bezeichnet werden kann.

Vielleicht fand Basil Rathbone den Hound in The Hound of the Baskervilles gar nicht so erschreckend und musste zusätzlich schauspielern?

Nächstes Mal gibt es wieder ein bisschen mehr „Sherlock“ als Thema! Aber die Freundschaft zu ihren Hunden der beiden Darsteller zeigt, wie ich finde, auch gut die Freundschaft der Beiden und damit auch die Freundschaft zwischen Sherlock Holmes und Dr. Watson in den Filmen.


Quellen:


Zu weiteren SherlockSundays geht es hier.






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.