#82 SherlockSunday: The Psychic Bookshop

Das Leben von Arthur Conan Doyle ist für mich persönlich in vielen Lebensphasen noch unbekannt. Natürlich kenne ich die grundlegenden Phasen, wenn es um Sherlock Holmes handelt. Jedoch das Spiritualismus ist für mich weitgehend unbekannt. Das heißt nicht, dass ich noch nie davon gehört habe, aber das Sir Arthur Conan Doyle einen eigenen Bücherladen hatte, wusste ich nicht…

Abbey House, 2 Victoria Street, S. W. 1. London

Genau an dieser Stelle besaß Arthur Conan Doyle einen Bücherladen, den er The Psychic Bookshop nannte. Der Laden sollte nicht die gängigen Bücher der Zeit verkaufen (auch wenn ich mir schwer vorstellen kann, dass es nicht doch einige Exemplare von Sherlock Holmes gab…), sondern sich nur mit dem Spiritualismus beschäftige. Deswegen natürlich auch der Name The Psychic Bookshop.

Doch The Psychic Bookshop war nicht nur ein Bücherladen mit Spezialliteratur zum Thema, sondern auch in späteren Jahren auch ein Museum und ein Buchverleger. Der Manager war ein Dr. R. G. Monier-Williams und die Assistentin Miss De Morgan. Beide anscheinend aus dem Bereich Spiritualismus. Aber auch die erste Tochter Mary Louise Conan Doyle arbeitete in dem Laden.

Eröffnung und Erweiterung

The Psychic Bookshop öffnete seine Pforten 1925 mit den bereits oben genannten Personen und natürlich Arthur Conan Doyle. Das Jahr 1925 verrät bereits, dass es sich um die letzten Jahre von Conan Doyle handelt und das Thema Spiritualismus ein neuer Fokus in seinem Leben genommen hat. Sherlock Holmes war nicht mehr der Hauptfokus…

Ich verlinke ich euch hier die Eröffnung des Buchladens 1925. Ein Videoclip, welches von der Arthur Conan Doyle Encyclopedia auf Youtube hochgeladen wurde und Conan Doyle in bewegten Bildern zeigt:

Bereits 5 Monate nach der Eröffnung von The Psychic Bookshop erweiterte sich der Spezialladen zu einem Psychic Museum, welches einzigartig in der Welt war.

Doch der Bücherladen und nun auch das Museum warf in keiner Weise irgendeinen Gewinn ab. Die Miete betrag £750, welche Conan Doyle von seinem eigenen Geld bezahlte.

Eine Werbeanzeige (Psychic Press, 1927) beschrieb The Psychic Bookshop folgende Vorteile:

  • beinhaltet eine großartige Sammlung an psychic books, sowohl ältere als auch neuere Literatur
  • Bücher können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden
  • ein Psychic Museum, welches einzigartig ist
  • Beratungen sind kostenlos

Was passierte nach dem Tod von Conan Doyle?

Am 9. Mai 1930, als seine Gesundheit schlechter wurde, schrieb Conan Doyle einen Brief zu Harry Price, der folgende „Anweisung“ behielt1:

Windlesham

9th May, 1930

Dear Price,

As my health is bad, I am turning the Bookshop into a company.

It is in the interest of all psychic researchers to keep the place going, as it keeps the subject before the eyes of the public in a very prominent position.

If, then you could give me the names of any of your people to whom it would be good to send a prospectus I should be greatly obliged.

With best wishes,

Yours sincerely,

A. Conan Doyle

The Psychic Bookshop wurde nicht zu einem Unternehmen.


Quellen:


Zu weiteren SherlockSundays geht es hier.






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.