Culverton Smith in BBC “Sherlock”: Rekonstruktion (Teil 1)

Der Artikel „BBC Culverton Smith“ wurde in einer Spezial-Ausgabe des “Baker Street Chronicles” Season 4 veröffentlicht. Leider ist die Spezialausgabe bereits vergriffen.

Aufgrund der Länge werde ich meinen Beitrag der Ausgabe in drei Teile aufteilen:


Culverton Smith: Eine Rekonstruktion des BBC-Bösewichts der Episode „The Lying Detective“

Einleitung

Wie in den vergangenen Episoden der preisgekrönten BBC-Serie “Sherlock” auch, liegt der Episode “The Lying Detective” einer Originalkurzgeschichte von Sir Arthur Conan Doyle zugrunde. Mit der Kurzgeschichte “The Dying Detective” aus dem Jahre 1913 des Sammelbandes “His Last Bow” werden zahlreiche Anspielungen, Gemeinsamkeiten und Anpassungen in der Episode implementiert. Dabei bleibt, wie im folgenden kurz dargestellt, ein Grundgerüst der Kurzgeschichte bestehen, die an gewissen Stellen ein modernes Gewand bekommen hat.

Dieser Artikel möchte den Fokus jedoch hauptsächlich auf den brillanten Culverton Smith (Toby Jones) legen und verschiedene Sichtweisen der Figur aufzeigen. Dieser Artikel knüpft an meinen vorherigen Artikel über Culverton Smith an, bei der grundlegende Elemente der Kurzgeschichte DYIN, Illustrationen und zwei Filmadaptionen analysiert wurden (siehe dazu Baker Street Chronicle Frühling 2017). Für diejenigen die die BBC-Episode noch nicht gesehen haben, gibt es an dieser Stelle ein Spoiler-Warnung: Lesen auf eigene Gefahr!

Gerüstkonstruktion: „The Dying/Lying Detective“

Im folgenden soll eine kleine Ansammlung von Gemeinsamkeiten und Unterschieden der Kurzgeschichte und der BBC-Adaption vorgenommen werden. Diese Liste ist bei weitem nicht vollständig, da dieser Artikel sich auf die Figur Culverton Smith fokussiert und nicht auf die Struktur der Episode. Trotzdem ist es an manchen Stellen wichtig über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Episode Bescheid zu wissen.

– eigene Zusammenstellung

Culverton Smith: Medienstar, Charity, Businessman

„Die helle Fassade“

Culverton Smith ist ein Medienstar, der es genießt im Mittelpunkt zu stehen und in aller Munde zu sein. Der Fokus von Culverton Smith als öffentliche Person ist für die Episode eine wichtige Fassade, hinter der sich Smith verstecken und als Serienkiller agieren kann. Diese Fassade der Öffentlichkeit findet auf mehreren Kanälen statt.

Zum einen wäre da die Reality Show “Business Killer”, die an der amerikanischen Show “The Apprentice” (Der Lehrling) angelehnt ist. In der Sendung suchte der der heutige Präsident der Vereinigten Staaten, Donald J. Trump, nach Kandidaten für einen Posten in dem Unternehmen Trump. Die Verlierer wurden mit dem Slogan “You’re fired!” (Du bist gefeuert!) gebrandmarkt. Die Übertragung auf das fiktive BBC-Pendant “Business Killer” zeigt die Machtverhältnisse der Geschäftsperson Culverton Smith auf, der durch seine Entscheidung angehende Geschäftsleute erniedrigen kann. Der Businessman Smith fungiert dabei als Berater von Unternehmen im Stil dieser amerikanischen Sendung. Die BBC-Adaption geht nicht weiter darauf ein und zeigt lediglich sekundenschnelle Shots.

Die Fassade des Charity verleiht der Figur Smith eine positive Anerkennung seiner Taten und zeigt eine helfende Hand für andere Leute. In einer kurzen Sequenz der Episode sieht man eine Eröffnung des “The Culverton Smith Wing” (Der Culverton Smith Flügel), in einer anderen Szene die Arbeit mit Kindern im Krankenhaus. Diese Fassade der helfenden, unterstützenden Hand lässt Smith in einem positiven Rampenlicht erscheinen, die die dunkle Fassade des Killers versteckt. Auch die Medienwirksamkeit und der allgegenwärtige Ruf wird durch Sherlock beachtet und als “rich, powerful, necessary” (Reich, Mächtig, Notwendig) bezeichnet.

Die öffentliche Person Smith stellt sich ebenfalls auf einer Stufe mit Sherlock, der durch die vorherigen Episoden zu einem Medienphänomen geworden ist und durch seinen Deerstalker (Anspielungen in der Episode ebenfalls vorhanden!) klassifiziert wird. Als sich Sherlock und Culverton vor dem Krankenhaus umarmen (da Smith keine Hände schüttelt) sagt er zu Sherlock: “Thanks to you [Sherlock] we are everywhere.” (Dank dir sind wir überall.) Diese Bemerkung kommt von einem Blogeintrag von Sherlock, der Smith als Serienkiller bezeichnet (“He’s a serial killer.”) und den Kampf zweier Figuren in den Medien zeigen soll. Auch die kurze Bemerkung zu Watson (“You probably heard of me.”) zeigt einen Smith, der sich in den Medien wohl fühlt und diese Aufmerksamkeit genießt.

Der Geschäftsmann zeigt sich ebenfalls in der Selbstvermarktung von Werbung, bei der er Cornflakes bewirbt und diese mit einem ironischen Slogan vermarktet: “You know I am a killer. But do you know I am a “cereal” killer?” (Ihr wisst, dass ich ein Killer bin. Aber wisst ihr, dass ich ein “Müsli”-Killer bin?) Gerade diese Wortspielerei im Englischen ist pure Ironie aus Sicht von Smith: “cereal” killer = serial killer. Dieses Wortspiel wird (wahrscheinlich) leider nur im englischen Original deutlich. Auch wenn diese Ironie für die Zuschauer der Werbung ein Witz sein soll, weiß Sherlock, dass diese Doppeldeutigkeit wahr ist und er ein Serienkiller ist. Auch die Bemerkung nach Beendigung des Drehs der Werbung zu einer jungen Assistentin zeigt seinen Narzissmus und die Eigenvermarktung seiner Taten. Er spuckt das Müsli in einen Eimer und sagt zu ihr: “You can sell these on ebay.” (Du kannst diese bei ebay verkaufen.) Die Fassade des Culverton Smith baut in der Episode auf purer Ironie auf, da jede Vermarktung im Grunde die dunkle Fassade des Serienkillers zeigt und in jedem Slogan, der Werbung oder Show in der ironischerweise “Killer” vorkommt auch tatsächlich wahr ist.

Fortsetzung in Teil 2…


Quellen:

  • BBC “Sherlock”: Season 4 Episode 2

 


Weitere Artikel aus dem Baker Street Chronicle findet ihr hier auf meinem Blog.

 

2 Gedanken zu „Culverton Smith in BBC “Sherlock”: Rekonstruktion (Teil 1)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.