The Unique Hamlet: Ein Büchersammler und sein Pastiche (Teil 2)

Der Artikel „The Unique Hamlet”: Ein Büchersammler und sein Pastiche“ wurde in Ausgabe 25 Sommer 2017 des “Baker Street Chronicles” veröffentlicht. Die Ausgabe kann hier bestellt werden:

Aufgrund der Länge werde ich meinen Beitrag der Ausgabe in zwei Teile aufteilen.


Das reale Buch “The Unique Hamlet”

Nun aber zu dem realen Buch selbst: The Unique Hamlet. Die First-Edition der Kurzgeschichte The Unique Hamlet wurde im Dezember 1920 veröffentlicht. Diese Editionen gelten für Sammler Sherlockianischer Bücher als einer der Raritäten und weltweit gibt es nur wenige Exemplare. Es wurde zuerst als separate Broschüre bzw. Heftchen für eine geringe Anzahl an Lesern von Vincent Starrett privat gedruckt. Diese erste Edition ist nun sehr selten und wahrscheinlich einer der wertvollsten Sherlock-Holmes-Stories, die nicht von Sir Arthur Conan Doyle geschrieben wurde. Das Booklet der ersten Edition besteht aus 40 Seiten und hat die Maße von 19,5 x 14 cm. Zahlreiche Besitzer wurden ausfindig gemacht und verschiedene Versionen analysiert. Hier ein Auszug mit den Besitzern der Version 1, der deutlich seltenen Variante:

10 Editionen von The Unique Hamlet in der Vincent-Starrett-Edition und ihre bekannten Besitzer
VS1: Private Collector in Switzerland VS6: Private Collection of Paul Herbert
VS2: Private Collection of Dr. Constantine Rossakis VS7: The Library of Congress (Washington D.C.)
VS3: Private Collection of Glenn Miranker VS8: The Library of Congress (Washington D.C.)
VS4: Private Collection of Andrew Peck VS9: Private Collection of Dr. Richard J. Sveum
VS5: Not Identified VS10: Private Collection of William Goodrich

(Quelle: <www.bestofsherlock.com/unique-hamlet.htm>)

Anfänglich gab es zwei Versionen von The Unique Hamlet. Version 1 wurde persönlich von Vincent Starrett gedruckt und bis heute existieren noch ungefähr 10-11 Exemplare. Version 2 wurde von Starretts Freund und Bücherkollege Walter M. Hill in einer größeren Anzahl gedruckt. Von dieser Version existieren ungefähr 100-190 Exemplare. Diese Editionen werden, neben vielen Privatsammlern wie Steven Rothman, Peter Blau, Otto Penzler, auch von Universitäten gehalten (z.B. University of Minnesota 3 Exemplare). Aufgrund der geringen Anzahl der Version 1 zu Version 2, ist diese um einiges wertvoller und wurde häufig von Vincent Starrett selbst mit einer Widmung oder zusätzlichen Kommentaren versehen. Der berühmte Mysterious Bookshop in New York, von Otto Penzler 1979 eröffnet, beziffert ein Exemplar der Version 2 in ihrem Newsletter von 2013 zum Verkauf mit $ 6,500.

Fazit

Für mich persönlich ist die Kurzgeschichte The Unique Hamlet nicht immer im wahrsten Sinne des Wortes „einzigartig“. Mir persönlich fehlen an dieser Kurzgeschichte die klassischen Deduktionen, die Sherlock-Holmes-Geschichten ausmachen. Auch wenn Holmes und Watson den Weg ablaufen und Fußspuren finden, gibt es keine zusätzlichen Befragungen anderer Zeugen (z.B. kein Vernehmen des Besitzers, Nathaniel Brooke-Bannerman). John Watson bleibt ebenfalls blass und hat eigentlich keine andere Bewandtnis als Erzähler.

Nichtsdestotrotz, kann die Kurzgeschichte aufgrund ihres Hintergrunds punkten, die die Leidenschaft und den vernarrten Büchersammler förmlich spüren lassen. Bei der Recherche zu diesem Artikel waren die zahlreichen autobiografischen Elemente (Harrington Edwards bzw. Vincent Starrett) besonders interessant und werten die Geschichte im Nachhinein um einiges auf. Auch der „Hype“ um die verschiedenen Editionen machen The Unique Hamlet zwar zu keiner einzigartigen Sherlock-Holmes-Geschichte, aber zu einer einzigartigen Verschmelzung von realen und fiktionalen Elementen, die Vincent Starretts Leben mit einer Portion Ironie reflektieren.


Quellen:


Weitere Artikel aus dem Baker Street Chronicle findet ihr hier auf meinem Blog.






Ein Gedanke zu „The Unique Hamlet: Ein Büchersammler und sein Pastiche (Teil 2)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.