#112 SherlockSunday: “There is nothing new under the sun”

Auch hier kann man wieder den ultimativen Sherlock-Holmes-Fan fragen, aus welchem Abenteuer das Zitat There is nothing new under the sun stammt. Doch das Wissen eines Zitats springt einem nicht viel weiter. Da könnte man doch lieber schauen nach dem Ursprung fragen. Und das versuche ich im neuen SherlockSunday!

Kontext des Zitats.

Das Zitat There is nothing new under the sun stammt aus dem Roman A Study in Scarlet unter dem Kapitel The Lauriston Garden Mystery. In der deutschen Übersetzung lautet das Zitat folgendermaßen:

„So rührt das Blut also von einem andern Menschen her, von dem Mörder vermutlich, wenn nämlich ein Mord verübt worden ist. Der Fall erinnert mich an Van Jansens Tod in Utrecht im Jahre 1834. Haben Sie den im Gedächtnis, Gregson?“

„Nein, ich weiß nichts davon.“

„Sie sollten die Geschichte nachlesen. Es gibt nichts Neues unter der Sonne, alles ist schon dagewesen.(gutenberg.spiegel)

Hier unterhalten sich also Sherlock Holmes und Inspektor Gregson und Sherlock gibt einen Vergleich zu einem anderen Fall an. Wie ihr vielleicht wisst, benutze ich häufig zum Nachschlagen meine Baring-Gould-Ausgabe zu seinem Annotated Sherlock Holmes. Baring-Gould schreibt über There is nothing new under the sun folgendes:

“Holmes draws on Ecclesiastes, 1, 9: ‚There is no new thing under the sun.‘ (Baring-Gould I, S. 168)

Mr. Whitfield J. Bell, Jr sagt folgendes dazu

Weiterhin gibt er eine zusätzliche Quelle von Mr. Whitfield J. Bell, Jr., der dieses Zitat aufgreift und erläutert, dass es sich dabei nicht um die Art und Weise handelt nach dem Motto History repeats itself (Geschichte wiederholt sich…) oder um ein Dogma. Nach Whitfield J. Bell bezeichnet There is nothing new under the sun:

„Holmes had a feeling for the rhythms of human life, and he was always ready to admit the unusual and the unique. But history was serviceable to Holmes and had meaning to him because he saw that the wheel comes round, that power corrupts and tyranny must fail…“ (Baring-Gould I, S. 168)

PUH! Klingt alles sehr kompliziert. Schaut man sich jedoch an, dann bringt Sherlock Holmes häufiger Erläuterungen zu geschichtlichen Ereignissen oder königlichen Referenzen. Ich stimme da Bell zu, dass Holmes dem „ungewöhnlichen“ und dem „einzigartigen“ nacheiferte und er auch der Geschichte nachging, aber trotzdem sehe ich There is nothing new under the sun als eine Art Wortfindung des Begriffs „Neu“. Was ist also „neu“? Schaut man sich das Originalzitat von Ecclesiastes an, so wird im weiteren Verlauf etwas deutlich

Ecclesiastes 1, 9-11 & Verknüpfung Holmes

Das Zitat geht folgendermaßen weiter:

9 Das, was war, ist das, was wieder sein wird. Und das, was getan wurde, ist das, was wieder getan wird. Und es gibt gar nichts Neues unter der Sonne. 10 Gibt es ein Ding, von dem einer sagt: “Siehe, das ist neu”? Längst ist es gewesen für die Zeitalter, die vor uns gewesen sind. 11 Da gibt es keine Erinnerung an die Früheren. Und an die Künftigen, die sein werden, auch an sie wird man sich nicht mehr erinnern bei denen, die noch später sein werden. (bibleserver)

Hier wird also ein Vergleich vom Dies/Jetzt zum War/Vergangen und das beide Zeitebenen nicht voneinander getrennt werden können. Sie greifen förmlich ineinander über. Deswegen würde ich persönlich schon sagen, dass eine „Wiederholung“ stattfindet.

Schaut man sich nun den Kontext von Holmes und Gregson wieder an, so stellt der frühere Mord an „Van Jansen“ eine Art Vergleich zu dem Mord in A Study in Scarlet dar. Holmes fragt ja auch Gregson, ob er den Fall gelesen hat. Sozusagen als Erklärung für dem aktuellen Mord. Holmes zieht seine Erfahrung somit auch zu historischen Ereignissen und kann auf diese zurückgreifen.

Auch eine Shakespeare-Referenz!

Es gibt das Zitat There is nothing new under the sun ebenfalls bei Shakespeare zu finden, also schon wesentlich früher als unsere Holmes Abenteuer! In dem Sonnet 59 von William Shakespeare schreibt er:

If there be nothing new, but that which is

Hath been before, how are our brains beguil’d,

Oder auch auf Deutsch:

War Alles, was jetzt neu ist, schon einmal,

Wie wird dann unser armes Hirn zum Thoren,

Ich finde dieses Zitat in dem Holmes-Universum außerordentlich gut und fasst die Denkweise von Holmes gut zusammen. Schaut man aber dann natürlich ein wenig nach dem Ursprung, dann wird es kompliziert und schon philosophisch. Auch wenn es im Detail kompliziert ist, kann man aber gut mitnehmen, dass hinter There is nothing new under the sun dann doch mehr steckt als nur ein Spruch von Sherlock Holmes!


Quellen:


Zu weiteren SherlockSundays geht es hier.






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.